#bleibtzuhause: Unsere Buchempfehlungen

7304171958_fc318c79c3_c
(c) Till Krech:  bücher  (CC BY 2.0)

Wir alle sind gerade ganz schön in unserem Alltag eingeschränkt: kein Fußballtraining, keine Treffen mit Freund*innen, keine gemeinsamen Projekte für meinTestgelände, kein Kinobesuch, kein Unterricht in der Schule, keine Uni,… stattdessen ist Rumhängen zuhause angesagt, mit der Familie, mit Geschwistern, eventuell auf engstem Raum. Das kann zu Einsamkeit und Lagerkoller führen, zu Ängsten, zu Langeweile und zum Wunsch, die Welt kurz mal anzuhalten. Gerade für queere Jugendliche kann diese Zeit besonders herausfordernd sein – falls du zum Beispiel zuhause nicht so sein kannst, wie du wirklich bist. Ganz wichtig ist, dass du zwischendurch dennoch mal auf ‚Pause’ drückst und es dir gönnst, so richtig abzuschalten – zum Beispiel mit einem guten Buch! Völlig in eine Geschichte einzutauchen oder etwas Neues zu lernen kann tatsächlich helfen! Deswegen haben wir ein paar Buch-Empfehlungen für euch gesammelt.

Die Mitte der Welt“ von Andreas Steinhöfel
Hach! Ein richtiger Klassiker! Es geht um den 17jährigen Phil, dessen Leben ziemlich ungewöhnlich ist – da ist die alte Villa, in der er lebt, da ist seine alleinerziehende Mutter Glass, seine verschlossene Zwillingsschwester Dianne, da ist seine beste Freundin Kat, und außerdem ist da Nicholas, in den Phil sich Hals über Kopf verliebt…

Nachtschwärmer“ von Moira Frank
Das ist so ein Buch, das du aufschlägst, um bloß mal kurz reinzulesen – und schon bist du komplett in den Bann gezogen und kannst nicht mehr aufhören, bis du am Ende der 400 Seiten angekommen bist. Es geht um Helena, die ihren Halbbruder Lukas gerade erst über Facebook kennengelernt hatte – kurz bevor er tödlich verunglückt. Kurz darauf trifft sie beim Zelten in der Uckermark Lukas’ beste Kumpel und außerdem das Mädchen, mit dem er zusammen war – und ihr Leben nimmt rasant an Fahrt auf…

Nils geht“ von Gabi Kreslehner
In diesem Buch geht’s um harten Tobak: um Täter, um Opfer und um die schweigende Mehrheit, und zwar in der Klassengemeinschaft einer Privatschule. Hier ist Nils das Opfer. Und dann ist da noch Sara, die dazwischen steht… Wer trägt welche Verantwortung? Wo fängt Zivilcourage an? Diese und noch viel mehr Fragen stellt dieses spannende Jugendbuch.

Herz aus Jazz“ von Sara Lövestam
Das ist ein Buch über’s Erwachsenwerden, über die Liebe zur Musik und eine wunderbare Freundschaft – und zwar zwischen der 15jährigen Steffi und Alvar, einem alten Mann, der in einem Pflegeheim wohnt. Die beiden verbindet ihre Liebe zur Swing- und Jazzmusik. Während Alvar Steffi die Geschichte seiner großen Liebe erzählt, erzählt sie ihm von den Problemen, die sie in der Schule hat – dort wird sie nämlich gemobbt.

Boy in a White Room“ von Karl Olsberg
Für diejenigen unter euch, für die es beim Lesen gern noch etwas mehr Nervenkitzel sein darf. Ein Thriller, in dem es um die Gefahren virtueller Welten und künstlicher Intelligenz, aber auch um fundamentale philosophische Fragen geht. Superspannend!

Die Poetry Slam-Fibel“, herausgegeben von Bas Böttcher und Wolf Hogekamp
Na? Inspiration für deine eigenen Slamtexte gesucht? In dieser Anthologie findest du insgesamt 86 Slamtexte von 55 verschiedenen Autor*innen – aus 20 Jahren Poetry Slam in Deutschland. (Das Buch erschien zum Jubiläum vor ein paar Jahren).

Fantastische Queerwesen und wie sie sich finden“, herausgegeben von Stef und Sven Hensel
Jawoll, Slam goes queer! Diese Anthologie versammelt 36 Bühnentexte von jungen, queeren Slammer*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Sag was: Radikal höflich gegen Rechtspopulismus argumentieren
Wie identifiziert man rechtes Gedankengut – und wie geht man damit um? In diesem Buch des Vereins „Tadel verpflichtet! e.V.“ gibt es Gesprächstaktiken, Tipps, Lösungsvorschläge und konkrete Argumentationshilfen – gezielt für junge Menschen.

„Good Night Stories for Rebel Girls“, Teil 1 und Teil 2, von Elena Favilli und Francesca Cavallo
Nicht bloß Gute-Nacht-Geschichten! Und auch nicht bloß für Girls! Genauso spannend für alle anderen Geschlechter und so ziemlich jedes Alter: Diese Bücher versammeln die Geschichten von 200 tollen, inspirierenden Frauen, die die Welt bewegten und bewegen – von Beyoncé über Yoko Ono bis zu Sophie Scholl und Nofretete – und das mit wunderbaren Illustrationen von verschiedenen Künstlerinnen.

Unsa Haus“ von Ben Böttger, Rita Macedo u.a.
Offiziell ab 5 Jahren ist dieses absolut nicht-normative Kinderbuch aber nicht nur was für kleine Geschwister, sondern für die ganze Familie. In sechs Geschichten geht es um fünf Freund*innen, um unterschiedlichste Familienkonstellationen und Lebenssituationen

Mehr dazu:

Du hast gerade ein Buch gelesen, das dir so richtig gut gefallen hat? Oder du möchtest deine Lieblingsbücher aller Zeiten gern weiterempfehlen? Schreib uns unbedingt einen Kommentar 🙂

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *