Alle Menschen Sind Selbstverständlich!

3621372736_2c4893e80e_c
(c) Hugo Chinaglia:  SEX  (CC BY-NC 2.0)

Die Kombination „Behinderung und Sexualität“ ist in unserer Gesellschaft traurigerweise noch immer ein ziemliches Tabuthema. Aber Peter Burhorn, Autor von den Story Tellern, schreibt darüber! Wir freuen uns sehr, euch heute seinen Text präsentieren zu dürfen. Mutig, ehrlich und direkt philosophiert er darin über Männlichkeit, Behinderung, Diskriminierung und Sex. Viel Spaß beim Lesen!

Was genau ist das – Männlichkeit? Für mich bedeutet Männlichkeit: mit Selbstbestimmtheit im Leben zu stehen, Dinge zu machen, die ich früher nicht gemacht habe, mir nicht mehr von Anderen reinquatschen lassen, einen eigenen Weg einschlagen. 
Durch mein kindliches Aussehen ist mir leider das Erwachsenen-Leben verhagelt. Die Welt will nicht wahrhaben, dass ich innerlich erwachsen bin. Nur äußerlich habe ich tagein tagaus mit Missverständnissen zu kämpfen. Ich wäre in der Welt gern als männlich akzeptiert. Nur fehlt bei mir leider zu viel. Bei mir hat die Natur einen ganz anderen Verlauf genommen, und es fällt mir schwer mich damit abzufinden.
Ich würde im Leben gern noch viele Dinge erreichen und verwirklichen. Aber meine Natur ärgert mich. 

Ich will ernst genommen werden
Ich möchte auch gern ernst genommen werden und vorwärtskommen wie alle anderen. Es gibt Plattformen im Internet, die mir gut tun, weil ich sehe, es gibt andere Menschen wie mich, die in den sauren Apfel beißen müssen und bei denen es nicht läuft. Wenn ich Gleichgesinnte kennenlerne, gibt mir das Selbstvertrauen.

Gibt es Gleichgesinnte?
Wenn ich mich im Zug oder in der Bahn hinsetzen möchte, habe ich schon oft erlebt, dass Frauen sich geradezu weigerten, dass ich mich neben sie setze.
Ich wüsste gern, was andere Behinderte mit ihren nervigen Schicksalen durchmachen müssen. Ich wüsste gern, wo ich mich an Gleichgesinnte wenden kann. Jeder hat seine eigene Story.
Ich finde es diskriminierend, wenn manche Leute von vornherein Menschen wie mich nicht neben sich sitzen lassen wollen.
Mich interessiert, ob andere Behinderte diese Diskriminierung oder andere Formen auch kennen. Wie geht es Anderen in dieser Situation?
Ich habe manchmal das Gefühl, für Behinderte ist es chancenlos auf der Erde.
Hallo, hallo! Mich würde wirklich interessieren, ob es Kollegen auf der Welt gibt, die eine ähnliche Behinderung haben wie ich und Ähnliches durchmachen?! Ich habe eine Schluckstörung und eine helle Stimme. Es gibt auch andere Dinge, die ich gar nicht schaffe wegen meinem speziellen Syndrom. Oft werde ich darum nervig angemacht. Und ich habe keine Chance bei Frauen. Wo gibt es Gleichgesinnte, die wie ich ständig sexuell enthaltsam sein müssen?
Ich würde gern zu einer Aufsteh-Demo für sexuelle Rechte trotz Behinderung. Ich würde auch dazu aufrufen. Nur weiß ich nicht, wie ich dieses pikante Thema an die Öffentlichkeit bringen kann. Es gehört viel Mut dazu. Es ist ein Tabu-Thema. Aber es ist doch wichtig Flagge zu zeigen!

Diskriminierend
Den Satz BEHINDERTE HABENS SCHWER finde ich voll diskriminierend und daneben. Als ob der Satz es auf Behinderte abgesehen hat. 
Mein Ziel ist es jeden Tag genau das krasse Gegenteil zu verwirklichen.
Ich will erreichen, dass man als behinderter Mensch nicht falsch dargestellt wird. Vielleicht ist das Leben mitunter gar nicht so schwer mit Behinderung.
„Behinderte haben’s schwer“ ist zwar gutmütig gemeint. Aber ist es nicht wichtig, dass alle Menschen gleichbehandelt werden?
Wenn Menschen so unterschiedlich zugeordnet werden, bekomme ich immer die Krise. Für Mich Sind Alle Menschen Selbstverständlich!

Gern behindert
Im Nachhinein bin ich gern behindert. Behindert steht für Vernünftigkeit. Was ist so wichtig am gesunden Menschen? Der Tag kann auch im Leben mit Behinderung Spaß machen, wie ich beobachtet habe. Ich habe besonderen Lebensmut und Kampfgeist. Gesunde Menschen können noch gieriger sein, gehört auch zu meinen Erkenntnissen. Ich habe goldene Geduld. Man kann mit dem Leben nichts verkehrt machen, wenn man den Glauben hat, in allen Höhen und Tiefen, dass immer einer für einen da ist.

Mehr dazu:

  • Weitere Texte und Beiträge von den Story Tellern findet ihr hier.

Menschen mit Behinderung haben was zu sagen! Wir Story Teller sind die inklusive Schreibwerkstatt Story Teller aus Hamburg. Mit unseren Texten möchten wir von unseren Erfahrungen berichten, Denkanstöße geben und Selbstermächtigung voranbringen.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *