Mädchen

6773200473_2f2e85981f_c
(c) Nadja Varga:  mädchen  (CC BY-SA 2.0)

Der folgende Text stammt von unserer Autorin Lilith:

Wer von Ihnen kennt den Weltmädchentag? Preisfrage – wann ist dieser? Genau: am 11. Oktober. Den nächsten Text habe ich geschrieben, als ich mich im Zug des internationalen Mädchentages mit der Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern beschäftigt habe. Ich habe eine riesige Veranstaltung geplant und mich einfach viel zu sehr in dieses eigentlich so erschreckende Thema hineingesteigert – ja, und was dabei herausgekommen ist, hören Sie jetzt. Der Text heißt ganz einfach nur „Mädchen“.

Ich bin unterwegs, schlendere die Straße entlang – viel zu viele Menschen um mich herum.
Bin unterwegs, schlendere weiter, schaue mich um
– und erkenne ein Mädchen,
Hollister-Top – bauchfrei natürlich, S-Oliver Hose, so kurz, dass ihre Arschbacken gerade noch herausschauen – versteht sich.
Trägt Ohrringe, die länger sind als ihr Hals, sodass sie schon fast ihre Schulter berühren,
Lipgloss – größer gezeichnet als ihr tatsächlicher Mund.
Eine Tasche von Mickle Corse in der einen, einen Geldbeutel von louis vuitton in der anderen Hand.
Ich laufe weiter und schüttle den Kopf.
Sie ist ein Mädchen, vielleicht 12 Jahre alt – noch ein Kind und auch wieder keines.

Sie ist ein Mädchen,
ein Mädchen, das es viel zu einfach hat im Leben,
viel zu einfach, als dass sie noch Ziele haben könnte, nach denen es sich lohnt zu streben,
ihre Eltern besitzen so viel Geld, dass das Konto droht überzulaufen,
wenn sie nicht in die Stadt geht, um sich täglich etwas Neues zu kaufen.

Sie ist ein Mädchen,
das sich für nichts als sich selbst interessiert,
wie von Geburt an vorprogrammiert,
ein Gossip-Girl ohne andere Interessen als Geld, Smartphone, W-Lan, Jungs, Betrug und Intrigen.
Ihr Leben besteht aus stupiden
Beschäftigungen, wie Shoppen, Kino, Schlafen, Essen; Shoppen, Kino, Schlafen, Essen
– ach ja What’sApp benutzen hätte ich fast vergessen,
bei allem darauf achtend ihre neuen Klamotten nicht zu beschmutzen,
zu schauen, dass sie nicht noch weiter verrutschen,
sich möglichst überhaupt nicht anzustrengen,
und den Ausschnitt, den sie von der Welt sieht, noch mehr einzuengen.

Sie schaut zu mir herüber,
schenkt mir einen verachtenden Blick,
ich tue, als bemerkte ich ihn nicht.

Stattdessen schüttle ich verzweifelt meinen Kopf und laufe weiter.
Länger kann man den Anblick einer solchen Person einfach nicht ertragen!
Länger kann man nicht zuschauen, wie sie den Jungs ihrer Clique den Arsch ins Gesicht reckt und unbemerkt ihren BH immer weiter herunterrutschen lässt.

Aber egal – es ist ihr Leben!
Nun laufe ich weiter und beginne, an jemanden anderen zu denken.

Auch sie ist ein Mädchen,
ein Mädchen, das viel zu viel denkt,
ihre Gedanken äußerst selten in die richtigen Bahnen lenkt,
viel mehr lässt sie sie ihr Gehirn umkreisen.

Sie ist ein Mädchen,
ein Mädchen, das sich für wirklich alles und jeden interessiert,
das keine Angst hat, dass es sich ununterbrochen geniert,
nur, weil es etwas Neues versucht – zum aller ersten Mal
das alles Kennenlernen möchte,
alles erleben und die ganze Welt sehen will
– nur um es einmal gewusst zu haben,
das gerne verreist,
auf die Meinung anderer sehr gerne scheißt,
denn es möchte sich seine eigene Meinung bilden.

Sie ist ein Mädchen,
ein Mädchen, das wirklich alles ausprobiert,
es unheimlich hasst, dass alle Welt gegeneinander konkurriert,
da es doch nichts als Spaß erleben will.
Das einkaufen geht im Second-Hand Shop,
nicht, weil ihr Geldbeutel für alles andere zu klein,
sondern, weil sie es interessanter findet,
und auch einmal nachdenkt, bevor die Kasse klingelt.

Sie ist ein Mädchen, das gerne lacht,
dessen Augen zu einem kleinen Feuer entfacht
werden,
wenn man sie auch nur ein bisschen erwärmt,
ein Mädchen, das unheimlich gerne lernt,
Ein Mädchen, das sehr viel Liebe erfährt,
der nichts, wirklich nichts richtig Schlimmes wiederfährt,
wenn es sich an einige Regeln hält.

Sie ist das Mädchen,
das sich für andere einsetzt,
deren Hilfe mindestens genauso sehr schätzt,
denn Kooperation wird bei ihr großgeschrieben.
das versucht, sich wirklich für andere einzusetzen,
zu verhindern, dass die Welt aufhört jeden wirklich jeden zu verletzen –
interessiert, garantiert übermotiviert, ungeniert, mit Zuversicht, Glück und Mut vollgeschmiert, jedoch unverziert aufpoliert, ist, ist sie….machtlos.

Sie ist ein Mädchen,
ein Mädchen das viel zu viel denkt.
Ihre Gedanken wirklich nie in die richtigen Bahnen lenkt,
und fantasiert – wirklich viel zu viel.
Sie ist ein Mädchen,
ein Mädchen, das sich einbildete, sie könne die Welt verändern,
bis sie alt genug dazu war, nicht mehr zu naiv zu sein.

Ich denke an ein Mädchen,
ein Mädchen, das nicht weiß, was mit ihrem Leben anzufangen,
nichts kann ihr wirklich halt geben,
aus Hunger und Not – hat es keine Zeit an etwas anderes zu denken
– und kann niemandem mehr als ihre Arbeitskraft schenken
– auch wenn sie es selbst viel zu wenig findet.

Ich denke an ein Mädchen,
ein Mädchen, das sich um ihre kranke Mutter kümmert,
und dabei zusieht, wie sich nur alles verschlimmert,
und alles verflimmert vor ihren tränenden Augen,
nur, um gleich wieder aufzustehen – sie braucht doch die Zeit – darf keine Pausen machen. Hat keine Zeit dafür zu trauern, und weinend am Bett ihrer sterbenden Mutter zu sitzen,
muss arbeiten, helfen, die Familie versorgen,
versuchen all die vielen Sorgen
– abzulenken von ihrer Welt – die zwar nicht sie hat bestellt,
aber sie trotzdem lernt, mit ihnen umzugehen, um weiterhin sicher im Leben zu stehen.

Ich denke an ein Mädchen,
ein Mädchen, das nicht zur Schule gehen darf, obwohl es so gerne möchte.
Keine Chance auf Bildung, statt Schulbesuch Hochzeit – wirklich kein kleinster Anspruch auf die Erfüllung irgendeines ihrer Rechte.
Denke an ein Mädchen, das keinerlei Chance auf ein besseres Leben vor sich sieht,
Geschwister versorgen, kochen, Landwirtschaft – ihr Vater lange ausgeflogen – und sie schiebt,
alleine die Arbeiten des Tages vor sich her.

Ich denke an ein Mädchen,
ein Mädchen, in nichts als Kleidung gehüllt.
Von nichts als Angst vollkommen ausgefüllt;
Angst vor der Arbeit, vor Krankheit und Tod,
dass sie stirbt in der größten Not –
ihrer Familie, die ohne sie überhaupt niemanden mehr hat,
der ihnen abends ein Feuer entfacht.

Ich denke an ein Mädchen,
ein Mädchen am Ende ihrer Kräfte. Ein Mädchen, mit einem Krug auf dem Kopf.
Ein Mädchen, das Wasserholen gehen möchte – es ist heiß, viel zu heiß,
sie hat Durst, nichts als Durst.

Ich denke an ein Mädchen,
ein Mädchen, dessen Körper nicht mehr mitspielt, dessen Psyche sich verabschiedet
von einem Moment auf den anderen –
denke an ein Mädchen,
das tot liegt im ewigen, viel zu heißen Sand – der leere Wasserkrug liegt neben ihrer linken Schulter.

Ich denke zurück an ein Mädchen,
ein Mädchen, das dachte, sie könnte die Welt verändern,
etwas bewirken, irgendetwas verbessern
doch alles Illusion – verpufft im Nichts.

Mehr dazu:

  • Mehr Texte und Beiträge von Lilith findet ihr hier.

Mein Name ist Lilith und ich wohne in einem kleinen, aber wunderschönen Dorf in der Nähe von Karlsruhe. Geboren bin ich 1999 jedoch in Hessen in Heppenheim. Nachdem ich die Grundschule ein paar Jahre lang besuchte, habe ich im Alter von neun damit begonnen, mein erstes Buch zu verfassen. Schon einige Zeit zuvor hatte ich den Spaß am Schreiben entdeckt und mir seitdem ich denken kann Geschichten ausgedacht, die ich seitdem aufs Papier bringe. Zwei Jahre nachdem ich die Überschrift des ersten Kapitels auf ein DinA4 Blatt gekritzelt hatte, begann ich schließlich mit dem Projekt, mein Buch zu veröffentlichen. Inzwischen sind diesem ersten zwei weitere Bücher gefolgt. Neben den bisherigen Werken, die hauptsächlich für Kinder und Jugendliche geeignet sind und sich bunt mit Themen beschäftigen, die von Elfen über Umweltschutz bis hin zur Pubertät reichen, bin ich momentan dabei, parallel an meinem vierten und fünften Buch zu schreiben, von denen eines eine Zusammenstellung verschiedener Kurzgeschichten sein wird und sich das andere rund um Katzen dreht. Ich verfasse aber nicht nur gerne Romane und Kurzgeschichten, sondern auch Gedichte und Poetry Slams, mit denen ich auch schon einige Wettbewerbe gewonnen habe. Leider aber habe ich für all dies viel zu wenig Zeit, da ich mich noch für zahlreiche andere Dinge interessiere. Klavier-, Gitarren-, Schlagzeug- und Saxophonunterricht, Proben in Chor, Jazzband, Orchester, Kunstturntraining, Mitglied in zahlreichen AGS (z.B. fairtrade, SMV, Amnesty, Leiterin einer Turn-AG) und Mitglied in zahlreichen Vereinen und Gruppen außerhalb der Schule (z.B. dem EYP, der JEF(Junge Europäische Föderalisten…) und nebenher noch der Besuch der 12 Klasse, die ich dieses Jahr mit meinem Abitur abschließen werde, nehmen doch einiges an Zeit in Anspruch. Wenn ich neben diesem vollen Wochenplan noch Zeit finde, gehe ich im Winter liebend gerne Ski- und Snowboard fahren, oder im Sommer Surfen und Tennisspielen oder Klettern. Ihr seht schon – ich bin für wirklich alles zu begeistern. Von Mathe, Physik und Chemie über Technik hin zu Sprachen, Geschichte und Geisteswissenschaften, Sport und Musik – es gibt wirklich kaum etwas, was mich nicht interessiert. Durch diese vielseitigen Aktivitäten ist es auch nicht verwunderlich, dass ich über viele Seiten mit den auf dieser Seite behandelten Themen in Berührung komme. In technischen und naturwissenschaftlichen Kursen und Feriencamps habe ich es nur zu oft selbst erlebt, wie auch hier immer noch die Stereotypen zum Vorschein kommen und auch im Zuge meiner Arbeit an der hector-Kinderakademie und dem KinderCollege in Karlsruhe sowie in Bretten, bei denen ich als Dozentin aktiv bin, erfahre ich ununterbrochen, wie sehr auch Grundschüler noch zwischen angeblichen Mädchen- und Jungentalenten unterscheiden. Auf der anderen Seite habe ich auch im politischen Bereich einiges in diese Richtung mitbekommen, sodass ich mich letztes Jahr dazu entschlossen habe, eine ganze Aktion über Mädchen- und Frauenrechte zu kreieren –  diese hat nicht nur zu Aktionen an der Schule und einer ganzen Ausstellung in einem nahe gelegenen Museum geführt, sondern mich schließlich auch zu mein Testgelände geführt. Ich finde diese Seite eine super Sache, weil sich jeder trauen kann, das zu schreiben, was ihn bedrückt und sie Mädchen und Frauen eine ganz eigene Stimme verleiht. Daher möchte auch ich diese Plattform in naher Zukunft mit meinen Beiträgen bereichern und jetzt bleibt mir nur noch eins zu sagen: Viel Spaß beim Lesen und Hören!

One Comment

  1. "Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann; und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."
    (Gelassenheitsspruch)
    „Wohl dem Menschen, wenn er gelernt hat, zu ertragen, was er nicht ändern kann, und preiszugeben mit Würde, was er nicht retten kann.“
    – Friedrich Schiller, Über das Erhabene (Essay)

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *