Bälle haben kein Geschlecht

7234789018_f3727b93ac_z
(c) stachelbeer:  Roter Fußball auf grünem Rasen  (CC BY 2.0)

Lilith hat an unserem Workshop zu Fußball und Gender teilgenommen und im Nachgang einen Poetry Slam-Text dazu geschrieben, den wir euch nicht vorenthalten wollen.

Wolfsburg
FC Bayern
Freiburg
Potsdam
SGS Essen
Frankfurt
SC Sand
Hoffenheim
Duisburg
Bremen
FC Köln
Jena
Wer von Ihnen sagt, dass diese Tabellenreihenfolge der deutschen Fußballbundesliga stimmt?
O.k. – Sie liegen leider daneben,
denn mit den Daten, die ich vorließ, habe ich nur Wahre Informationen an Sie weitergegeben,
die Tabelle ist korrekt,
doch hat sich in der Ausführung ein kleiner Trick versteckt.
Es handelt sich um die Bundeligatabelle der 11 auf dem Platz, die sich bei der Ecke so (gekreuzte Arme) und nicht so (Männerschutz) positionieren.

Nur aus Interesse. Wer von Ihnen hat sich schon einmal die Frauenfußballergebnisse bewusst angesehen?
Wer von Ihnen war schon einmal im Stadion an einem Frauenfußballspieltag?
Ich weiß nicht, wer mehr darunter leidet. Die Frauen, denen der Weg ins Stadion verwehrt,
denen vor den Fantribünen der Rücken gekehrt,
oder die Männer, die sich für Fußball interessieren müssen,
verspottet werden, wenn sie nicht die neuesten Ergebnisse und die Top-Spieler wissen.
Ein Junge, der in Deutschland kein Fußball spielen kann,
wird doch sowieso niemals ein richtiger Mann!
Chancen und Verpflichtungen. Erwartungen und Möglichkeiten gehen Hand in Hand.

„Eine Frau in der Verbandsliga – ein Novum im Fußballsport“ oder auch „eine traurige Angelegenheit“,
die nach Veränderung nur so schreit.
Viel zu selten wundert man sich darüber, dass männliche Trainer
für Frauenmannschaften nur so aus dem Boden sprießen,
während sich Frauen trotz klischeehaftem grünem Daumen zu Tode gießen –
und es dennoch nie auf den Chefsessel schaffen.

Stattdessen haben Frauen nur das Zeug dazu, auf die Muskeln zu starren
und bei den Spielern auf dem „Süßheitsgrad“ zu beharren
Dauertuschelnde
eng miteinander kuschelnde
Frauen zwischen den in den entscheidenden Spielsituationen
aufschreienden Männern mit ihren unterschiedlichen Theorien und Visionen
Träumen von den Illusionen
des Gewinns – die sich im Zählen der geleerten Bierflaschen schon vor der ersten Halbzeit verlieren,
und damit das stereotype Bild jedes Public Viewings komplettieren.

Für Frauen wird Fußball nur als Modenschau sportlicher junger Männer verkauft –
das sind die weiblichen Fans.
Dass wir uns auch mit den Spielregeln auskennen,
etwas von Taktik und Tempo verstehen, selbst unattraktive Männer beim Namen nennen,
unvorstellbar!
Stattdessen tun Männer alles dafür, die Frauen als Fans zu behalten,
was sie erreichen, indem sie ihr Instagramm-Profil selbst verwalten
– und mit Halbnacktfotos zuschütten – folgt einfach einmal Ronaldo – dann wisst ihr worauf ich anspiele.
Und damit ich auch wirklich meinen Hals vollkriege,
kann ich meine Ohren nicht schließen wenn ich vom Nachbartisch schon wieder die Männer vernehme,
die genau dieses Verhalten übertragen, – als Ausrede!

Nur auf den Arsch und die Brüste würden die männlichen Zuschauer achten,
Der Ball würde ausgeblendet, oder als Tagtraum verdoppelt und in die Sport-BHs der auf dem Platz umherrennenden Frauen hineinprojiziert.
Und damit man bloß keine Sexualisierung im heiligen Fußball riskiert –
Wird es abgelehnt. Zum Schutz der Frau nicht begrabscht zu werden, oder zum Selbstschutz des Mannes  – bleibt offen
dabei haben diese insgeheim schon längst ihre eigene Entscheidung getroffen –
der Anblick von schwitzenden Frauen, die auf ein Elf-Meter oder eine Kopfballchance hoffen,
sei ohnehin nicht so attraktiv, wie die ihre Oberweite shakenden Frauen auf der Tanzfläche.
Auch dadurch, dass Fußball nur auf Stollen- und nicht auf Absatzschuhen funktioniert,
trägt dazu bei, dass es in absehbarer Zeit nicht passiert,
dass Frauenfußball für Männerzuschauer als attraktiv gelten wird.

Und spielen die Frauen dann doch, haben sie mit einer Mehrfachbelastung zu kämpfen – denn während sich Männer schon ihre erste Limousine leisten können,
sich mit einem Traumhaus und einer Yacht verwöhnen,
unter der Last ihres Reichtums und der bei jedem kleinsten Problem ohnehin verleugneten Verantwortung stöhnen,
verdienen ihre weiblichen Äquivalenzen so wenig, dass sie mit viel Glück den Mannschaftsbus und nicht den flixbus hin zum nächsten Turnier buchen,
Während die Männer Dauerfrischtrikots bekommen, wird man bei den Frauen noch nicht einmal versuchen,
ihnen bei Kleidung und Organisation unter die Arme zu greifen,
das wollen sich die Manager und hohen Tiere dann wirklich nicht leisten,
sich lieber beim Frauenfußball zu Tode sparen,
schließlich möchte man alte Traditionen bewahren
und Hausfrau bleibt Hausfrau – egal ob sie nebenher im Stadion kickt.

Dass es an Professionalität mangelt, ist also kein Geheimnis,
Gleichberechtigung? Ein reiner Beschiss,
doch auf Unverständnis stößt das Thema bei den Männern: Die moderne Add-on Frau ist schließlich eine Zeitscheißmaschine,
die gleichzeitig in der Kabine,
sich fertig macht, ihre Tasche richtet,
auf den Feierabend vollkommen verzichtet –
denn sie muss ja nebenher noch arbeiten gehen.
Die paar Euro durchs Spielen – da würde sie mit Hartz IV noch besser dastehen.

Auch wird stets über die schlechte Qualität der Frauenspiele geredet und ich sage: steckt doch einfach mal ein Mädchen mit sieben Jahren ins Fußballtraining,
integriert sie ins Förderprogramm, erteilt ihr Trainingspläne und Ernährungsrichtlinien,
beschafft ihr einen Platz im Internat, wie ihren männlichen Kollegen
und schiebt ein paar Hunderttausender dahinter um den Weg zum Erfolg auszuleben–
Dieses Ergebnis mit dem aktuellen Profimännerfußball zu vergleichen,
das würde vielleicht noch ausreichen,
um an die Grenzen der Legalität und Fairness zu stoßen.
Denn den Profifrauenfußball nach dem aktuellen Stand mit der Männerbundesliga zu vergleichen, ist wie zwei Menschen ein Haus bauen zu lassen, dem einen gibt man die doppelte Zeit und reicht ihm Holz, Zement, Stoffe und Marmor
der andere bekommt nichts als einen Haufen Styropor.
Kein Wunder, dass Frauen, die mit 16 das Kicken beginnen, noch erfolgreich sind,
während Jungs im Alter von neun die Aussicht auf einen guten Verein schon durch die Finger rinnt.

Und selbst wenn Frauen körperlich früher an ihre Grenzen kommen sollten –
Sind sie es nicht, die ganz groß hinauskommen wollten?
Die wissen, was es heißt, sich etwas erkämpft zu haben.
Viel häufiger schon auf dem Boden lagen –
und trotzdem stillschweigend wieder aufgestanden sind.
So ist es zum Beispiel nachgewiesen, dass Frauen eine deutlich längere reine Spielzeit vorweisen,
weil – oh Wunder!  – sie pöbeln weniger, versuchen seltener zu bescheißen,
diskutieren nicht so viel, um Recht zu bekommen und die andere Mannschaft in Stücke zu reißen, machen weniger Schwalben, sondern versuchen sich vorm Jammern auf die Zunge zu beißen.
Wenn jemand behauptet das langweiliger zu finden, als das pseudomännliche Gejammere auf dem Platz soll er vom Fußball bitte zu Dschungelcamp wechseln.

Ganz pervers wird es, wenn man sich die Schnittmengen anschaut,
Männertrainer, Männerkommentatoren, Männermanager – tauchen überall im Frauenfußball auf,
während den Frauen? Egal bei welchem Geschlecht von vorneherin wird ihnen die Karriere verbaut
Egal ob bei den Männern oder Frauen, zugetraut
wird einem Wesen mit Busen und Hüfte,
wohl keiner dieser Berufe, obwohl eine Frau nach Jahren Spielzeit eigentlich genug Erfahrung gesammelt haben müsste.
Doch in der Männerwelt, der die Jobs besetzt zählt all das nichts – nur wichtig ist das Outfit.
Der weite Ausschnitt
Und das bloß nicht zu dominante Auftreten.

Noch nicht einmal wird es den Frauen gelingen,
sich in die unbezahlten Full-time-Jobs alias Hooligan oder Ultra einzubringen.
Schlägereien, Gebrüll und Krawall würden die zarten Damen schließlich gar nicht aushalten.
Die Gremien, die diese Strukturen verwalten
Bleiben also auch unschikaniert
männerdominiert.

Glücklich sollen wir uns schätzen, hören wir Frauen von den Männern, wenn wir uns einmal wieder beklagen.
Sie beschützen uns doch nur vor dem größte Schaden
-Und überhaupt: Bis 1982 habe es Frauen auf dem Platz ohnehin noch nicht gegeben
– was beschweren wir uns denn überhaupt noch, wir sollen nicht immer nach noch mehr Gleichberechtigung streben.

In Deutschland, einer Fußballnation. Einem Land, das in Jubel ausbricht,
wenn das deutsche Team gewinnt, das eine Volkstrauer ausruft, in dem das Leben fast vollständig erlischt,
wenn das Männerteam spielt – wie im Sommer 2018.
Fußball – ein Sport, der das Heute-Journal und die Radiosendungen dominiert –
Freude, Frust und Begeisterung provoziert,
die Frau ist kein Teil davon. Scheinbar ist sie für nichts besseres zu gebrauchen, als als Spielerfrau das ein oder andere Interview zu geben,
ihrem Mann nach dem Gewinn anzubeten
– und bei Niederlagen die tröstende Mutti zu spielen.

Eine viel größere Revolution
als eine weibliche Kanzlerin zu haben, wäre es, wenn die Illusion,
wahr werden würde, irgendwann einen der leitenden Posten des DFB mit einer Frau zu besetzen
Aber nein. Das würde den Stolz und das Ego der Männer zutiefst verletzen.

Zum Schluss die Frage: warum muss man sich direkt so unterteilen?
Auf den Standards der Vergangenheit verweilen?
Unterscheidet das Geschlecht des Kickers, welche Flugbahn der Ball nach dem Kontaktverlust mit dem Schuh einschlägt?
Welchen Weg ein mit Luft gefüllter Körper auf dem Rasen zurücklegt?
Wenn ja, habe ich diese Einflussgröße wohl ausversehen,
in der physikalischen Formel während meiner Schulzeit übersehen.

Es gibt schließlich auch keine Mannschaft mit allen unter 1,70 m großen Menschen,
Warum also müssen wir uns unter den Geschlechtern so ausgrenzen,
in Männer und Frauen unterteilen?
Ansatt sich zu vereinen?
Sowohl im Training als auch auf dem Spielfeld, könnten sich Männer und Frauen ergänzen
– ihre gegenseitigen Schwächen und Stärken wortwörtlich gegeneinander ausspielen, mit ihren Schokoladenseiten glänzen,
Da kann mir niemand erzählen, dass das langweiliger sein soll, als das dauerhafte Männergekicke
Fußball bleibt Fußball – egal welcher Fuß in dem Schuh steckt

Mehr dazu:

Mein Name ist Lilith und ich wohne in einem kleinen, aber wunderschönen Dorf in der Nähe von Karlsruhe. Geboren bin ich 1999 jedoch in Hessen in Heppenheim. Nachdem ich die Grundschule ein paar Jahre lang besuchte, habe ich im Alter von neun damit begonnen, mein erstes Buch zu verfassen. Schon einige Zeit zuvor hatte ich den Spaß am Schreiben entdeckt und mir seitdem ich denken kann Geschichten ausgedacht, die ich seitdem aufs Papier bringe. Zwei Jahre nachdem ich die Überschrift des ersten Kapitels auf ein DinA4 Blatt gekritzelt hatte, begann ich schließlich mit dem Projekt, mein Buch zu veröffentlichen. Inzwischen sind diesem ersten zwei weitere Bücher gefolgt. Neben den bisherigen Werken, die hauptsächlich für Kinder und Jugendliche geeignet sind und sich bunt mit Themen beschäftigen, die von Elfen über Umweltschutz bis hin zur Pubertät reichen, bin ich momentan dabei, parallel an meinem vierten und fünften Buch zu schreiben, von denen eines eine Zusammenstellung verschiedener Kurzgeschichten sein wird und sich das andere rund um Katzen dreht. Ich verfasse aber nicht nur gerne Romane und Kurzgeschichten, sondern auch Gedichte und Poetry Slams, mit denen ich auch schon einige Wettbewerbe gewonnen habe. Leider aber habe ich für all dies viel zu wenig Zeit, da ich mich noch für zahlreiche andere Dinge interessiere. Klavier-, Gitarren-, Schlagzeug- und Saxophonunterricht, Proben in Chor, Jazzband, Orchester, Kunstturntraining, Mitglied in zahlreichen AGS (z.B. fairtrade, SMV, Amnesty, Leiterin einer Turn-AG) und Mitglied in zahlreichen Vereinen und Gruppen außerhalb der Schule (z.B. dem EYP, der JEF(Junge Europäische Föderalisten…) und nebenher noch der Besuch der 12 Klasse, die ich dieses Jahr mit meinem Abitur abschließen werde, nehmen doch einiges an Zeit in Anspruch. Wenn ich neben diesem vollen Wochenplan noch Zeit finde, gehe ich im Winter liebend gerne Ski- und Snowboard fahren, oder im Sommer Surfen und Tennisspielen oder Klettern. Ihr seht schon – ich bin für wirklich alles zu begeistern. Von Mathe, Physik und Chemie über Technik hin zu Sprachen, Geschichte und Geisteswissenschaften, Sport und Musik – es gibt wirklich kaum etwas, was mich nicht interessiert. Durch diese vielseitigen Aktivitäten ist es auch nicht verwunderlich, dass ich über viele Seiten mit den auf dieser Seite behandelten Themen in Berührung komme. In technischen und naturwissenschaftlichen Kursen und Feriencamps habe ich es nur zu oft selbst erlebt, wie auch hier immer noch die Stereotypen zum Vorschein kommen und auch im Zuge meiner Arbeit an der hector-Kinderakademie und dem KinderCollege in Karlsruhe sowie in Bretten, bei denen ich als Dozentin aktiv bin, erfahre ich ununterbrochen, wie sehr auch Grundschüler noch zwischen angeblichen Mädchen- und Jungentalenten unterscheiden. Auf der anderen Seite habe ich auch im politischen Bereich einiges in diese Richtung mitbekommen, sodass ich mich letztes Jahr dazu entschlossen habe, eine ganze Aktion über Mädchen- und Frauenrechte zu kreieren –  diese hat nicht nur zu Aktionen an der Schule und einer ganzen Ausstellung in einem nahe gelegenen Museum geführt, sondern mich schließlich auch zu mein Testgelände geführt. Ich finde diese Seite eine super Sache, weil sich jeder trauen kann, das zu schreiben, was ihn bedrückt und sie Mädchen und Frauen eine ganz eigene Stimme verleiht. Daher möchte auch ich diese Plattform in naher Zukunft mit meinen Beiträgen bereichern und jetzt bleibt mir nur noch eins zu sagen: Viel Spaß beim Lesen und Hören!

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *